Förderlehrgang des Eissport-Verband Baden-Württemberg

Am 29./30.03.2014 hatte der Jugendwart des EBW, Christian Mundt, die Jugendlichen zum Förderlehrgang I nach Aalen eingeladen. Gespielt wurde auf den Sommerbahnen in der Scholz Arena. Dieser Lehrgang fand zum ersten Mal in dieser Form statt.

Aus folgenden Vereinen kamen die Teilnehmer: EHC Freiburg, ESC Langenargen, VfL Munderkingen und ESC Stuttgart-Vaihingen. Beginn war um 09.30 Uhr. Gestartet wurde mit einer Trainingseinheit von ca. 1 1/2 Stunden. Am Vormittag wurde ein spezielles Trainingsprogramm für den Förderlehrgang gespielt, welches dem Trainingsprogramm des Deutschen Eis-Stock-Verbands - Sichtungslehrgang - angepasst ist. Hier wurden Übungen wie das Maßen und Abmaßen, Schießen von Zielstöcken und Aufgeben von Zielstöcken verlangt. Dabei wurden die Jugendlichen mit der Videokamera aufgenommen, für die spätere Analyse der Bewegungsabläufe. Nach der Mittagspause und dem gemeinsamen Mittagessen ging es um 14.00 Uhr mit dem Trainingsprogramm zur Talentsichtung weiter. Hier waren Übungen nach Vorgabe des DESV zu absolvieren. Dies war der praktische Zeil des Lehrgangs. Am Abend folgte dann die Theorie mit den Inhalten von Gymnastik, sprich Aufwärmen, Ernährung und etwas Regelkunde. Danach gab es die Videoanalyse als Beweis dafür, welche Fehler sich in den Bewegungsabläufen eingeschlichen haben. Am Sonntag darauf, nach einer Stunde weniger Schlaf, ging es um 09.00 Uhr schon wieder weiter. Die Jugendlichen sollten nun versuchen, das umzusetzen, was ihnen die Trainer anhand der Videoanalyse aufgezeigt hatten. Der Zweck ist, eine gute Treffsicherheit und damit eine höhere Trefferquote zu erzielen. Es wurden Mannschaftsspiele ausgetragen und die Bewegungsabläufe gesondert trainiert und korrigiert. Bei der Abschlussbesprechung ließ Christian Mundt das Lehrgangswochenende nochmals Revue passieren. Anschließend wurde mit den Jugendlichen darüber diskutiert, was gut und weniger gut war, damit beim nächsten Lehrgang der eine oder andere Punkt optimiert oder neu aufgenommen werden kann. Nach einem abschließenden Mittagessen beendete Christian Mundt gegen 13.00 Uhr dieses Wochenende. Für Unterkunft und Verplegung war bestens gesorgt.