Vereinsausflug vom 29.06. - 02.07.2017

Diesmal war Ruhpolding das Ziel. Ruhpolding ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Traunstein in den Chiemgauer Alpen. Der Hauptort liegt im Ruhpoldinger Talkessel, der auch "Miesenbacher Tal" genannt wird.

 

 

Untergebracht waren wir in der Pension "Zum Schneidersepp'n". 14 Mitglieder hatten sich angemeldet - 8 davon reisten schon am 28.06.2017 an.

 

 

Nach Ankunft spazierte man zur "Windbeutelgräfin" und genoß bei Kaffee und Kuchen den sonnigen Nachmittag, bevor man mit einem Rundgang durch den Ort zurück zur Pension den Tag abschloss.

Am nächsten Tag ging es in die Chiemgau-Arena. Sie gilt als das sportliche Herzstück Ruhpoldings und ist Austragungsort von Weltmeisterschaften und Weltcupveranstaltungen. Durch umfassende Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen der vergangenen Jahre zählt sie zu einer der modernsten Wintersportarenen der Welt. Nach einer umfassenden Führung konnte man am Schiessstand sein Glück probieren. Es durfte nur liegend geschossen werden. 4 Mitglieder wollte auch mal wie die Profis schiessen. Es gelang nicht schlecht.

 

 

Den Nachmittag verbrachte man auf dem Rauschberg. Der Rauschberg ist ein mehrgipfliger Gebirgsstock in den Chiemgauer Alpen südöstlich von Ruhpolding. Der gleichnamige, westlich gelegene Gipfel ist entweder mit der 1953 erbauten Rauschbergbahn oder als leichte Bergwanderung erreichbar.

Besonders erwähnenswert ist die Aktion "Kunst am Berg". Es stehen verschiedene Skulpturen an markanten Stellen. An der Bergstation hat man einen wunderschönen Rundblick auf die benachbarten Gipfel und verschiedenen Seen.

Am 30.06. ging es zum Königssee. Der Königssee ist ein langgestreckter Gebirgssee im Landkreis Berchtesgadener Land im Südosten Bayerns. Er liegt am östlichen Fuß des Watzmanns. Da der Königssee zwischen steilen Berghängen eingebettet ist, wird er als fjordartig beschrieben.

Der See wird von der Bayerischen Seenschifffahrt mit 18 großen Elektromotorbooten befahren. Es gibt drei Anlegestellen: Ausgangspunkt ist der Ortsteil Königssee, dann St. Batholomä, die Saletalm und die Bedarfshaltestelle Kessel. Wegen seiner Größe friert der See nur in sehr kalten Wintern komplett zu.

Anschließend ging es zur Kunsteisbahn Königssee, die jetzt Deutsche Post Eisarena heißt, da im Oktober 2014 die Deutsche Post AG als Namenssponsor einstieg. Sie war die erste Kunsteisbahn der Welt und weist auf einer Gesamtlänge von 1640 m 18 Kurven auf - darunter ein  Kreisel mit einer 320 Grad-Kurve ("Turbodrom").  Im Jahr 1959 begann der Bau der Rodelbahn und 1965 wurde sie zum Bundesleistungszentrum Rennrodel benannt. Heute werden viele Welt-, Europameisterschaften und Weltcups in den Disziplinen Bob-, Rodel- und Skeleton-Sport ausgetragen..