Vereinausflug vom 29.06. - 02.07.2017

Am 01.07.2017 ging die Fahrt nach Berchtesgaden in das Salzbergwerk. Die Chronik des Salzbergbaus in Berchtesgaden reicht bis in das 12. Jahrhundert zurück. Um 1193 beginnt die Salzgewinnung am Tuval bei Schellenberg. 1194 wird ein Salzabbau am Gollnbach in Berchtesgaden erwähnt. 1517 wird der Petersberg-Stollen angeschlagen und damit das Salzbergwerk Berchtgesgaden durch Füstprobst Gregor Rainer gegründet. 29 km Länge und erhebliche Höhenunterschiede wurden mit einer Wassersäulenhebemaschine überwunden. Diese Maschine - Reichenbachpunmpe - gilt als geniale Konstruktion ihrer Zeit und ist heute als 14 Tonnen schwere Bronze-Pumpe im Salzberwerk zu besichtigen.

 

Nach einer umfassenden Neukonzeption und der damit verbundenen Verwandlung zu einem der weltweit innovativsten Erlebniszentren des Salzabbaus eröffnete die "SalzZeitReise" mit neuem Besucherzentrum im Jahre 2007 seine Pforten. Dieses Jahr ist das Jubiläumsjahr 2017 - 500 Jahre Salzbergwerk Berchtesgaden.

Den Nachmittag verbrachte man am Waginger See. Der Waginger See liegt östlich im Landkreis Traunstein im Rupertiwinkel. Er ist mit einer Wassertemperatur von 27 Grand C im Sommer einer der wämsten Seen Oberbayerns. Er ist bei Einheimischen und Touristen daher sehr belieft.

Am 02.07.2017 hieß es dann Abschied nehmen von Oberbayern. Unterwegs wurde ein Zwischenstopp in Augsburg eingelegt. Augsburg ist eine kreisefrei Großstadt im Südwesten Bayerns. Der Name der Stadt geht auf die römische Provinzhauptstadt Augusta Vindelicorum zurück und wurde vom römichen Kaier Augustus 15 v. Chr. gegründet. Damit gehört die Fuggerstadt zu den ältesten Städten Deutschlands. Augsburg ist die einzige deutsche Stadt mit einem eigenen gesetzlichen Feiertag, dem Augsburger Hohen Friedensfest, das jedes Jahr am 08. August gefeiert wird.

Offene Stadtmeisterschaft 2017

Die diesjährige Stadtmeisterschaft fand am 21. Juli 2017 unter der Nordtribüne in der Scholz-Arena statt. 7 Mannschaften hatten sich dazu gemeldet. Aus Bayern kamen die Vereine SV Holzkirchen und die SpVgg Deiningen, die restlichen 5 Mannschaften waren der TSV Adelberg, die AH Königsbronn, der ESC Leinzell, der SV Dischingen und die Schützengilde Aalen. Als Turnierfavorit galt der SV Holzkirchen, denn er hatte die letzten zwei Jahre den Pokal gewonnen. Auch in diesem Jahr wurde der SV Holzkirchen seiner Rolle gerecht. Er gewann das Turnier ohne einen Spielverlust und war wieder mal der alte und neue Stadtmeister, gefolgt vom TSV Adelberg, der lediglich ein Spiel verlor. Auf die nächsten Plätze folgten: 3. Platz - AH Königsbronn, 4. Platz - SpVgg Deiningen, 5. Platz - ESC Leinzell, 6. Platz - SV Dischingen und 7. Platz - Schützengilde Aalen.